Old 11-26-2012, 05:38 AM   #1
Anatol
Virgin
 
Anatol is offline
Join Date: Jun 2010
Posts: 3
Hassan

Hassan kommt zu Besuch

Am späten Nachmittag kam Hassan vorgefahren. Ich beobachtete ihn, wie er aus dem Auto stieg und langsam auf unser Haus zuschritt.
Ich ging zur Tür und öffnete sie.
Hallo Hassan, tritt ein.
Grüß dich, bist du etwa allein?
Nein, meine Freundin ist im Bad, sie kommt aber gleich.
Er legte seinen Mantel ab und zauberte einen Blumenstrauß hervor, den ich nicht gesehen hatte.
Tanja betrat das Wohnzimmer und begrüßte Hassan sehr freundlich. Er reichte ihr den Blumenstrauß und stammelte ein wenig herum, wusste offensichtlich nicht so recht, was er sagen sollte.
Nehmen sie Platz, ich versorge erst die Blumen und komme dann sofort zurück.
Hm, ich bin begeistert von deiner Freundin, sie ist sehr nett. Ich habe sie mir allerdings ganz anders vorgestellt, muss ich gestehen.
Und wie?
Auffallender, stärker geschminkt, geil aussehend.
Enttäuscht?
Nein, aber erstaunt. Weiß sie wirklich, warum ich gekommen bin?
Natürlich weiß sie es.
Aber da betrat sie schon das Wohnzimmer und stellte die Vase auf den Esstisch.
Schöne Blumen haben sie- oder sagen wir gleich du zueinander?– hast du mir mitgebracht, vielen Dank.
Gern geschehen.
Fred hat mir nie von dir erzählt. Ich weiß nur, dass du mich gerne in seinem Beisein bumsen willst.
Du bist sehr direkt.
Stimmt es denn nicht?
Doch, natürlich, sehr gern sogar.
Wie hast du Fred kennen gelernt?
Wir haben uns zufällig im Januar auf dem Bahnhof in Konstanz kennen gelernt, als wir beide ausstiegen und uns angerempelt haben.
Dann kennt ihr euch schon so lange?
Ja.
Dann bist du auch bi?
Ja und nein, ich ficke in jedes Loch, was mir angeboten wird, selber ficken lasse ich mich nicht.
Und sonst nichts?
Was sonst noch?
Bestimmt teilst du seine Leidenschaft, Stichwort „scat“?
Wie man es nimmt. Ich selber mag es nicht, teile nur aus. Dann weißt du also Bescheid?
Aber sicher, wenn er es mir auch lange verheimlicht hat.
Und wie stehst du dazu?
Wenn ich in der richtigen Stimmung bin, vielleicht. Aber was möchtest du nun von mir?
Hm, ja, wie soll ich es sagen?
Scheu dich nicht.
Fred, kannst du mir nicht helfen? Du sitzt tatenlos herum und lässt mich hier schwitzen.
Du machst aber nicht den Eindruck, als bräuchtest du Hilfe.
Als ich mich gerade einmischen wollte, wurde ich von Tanja unterbrochen.
Nein, ich möchte jetzt von ihm wissen, was er möchte. Er wird mir doch den Grund nennen, warum er gekommen ist und mir den schönen Blumenstrauß überreicht hat.
Also gut, ich darf alles sagen, was ich denke und möchte?
Natürlich.
Damit stand Tanja auf und begann sich auszuziehen. Sprachlos vor Überraschung starrte Hassan sie an.
Jetzt fällt es mir leichter. Ich möchte dich unbedingt ficken.
Und?
Ich möchte dich wahnsinnig gern in den Arsch ficken, im Beisein von Fred, er soll sehen, wie ich langsam mein Glied in deinen Arsch stecke und ihn aufschlitze. Ich bin auf seine Reaktion gespannt. Dann will ich ihn natürlich in den Arsch ficken, nachdem er sich lange mit meinem Schwanz, Sack und Arsch beschäftigt hat. Ich bin neugierig, wie du darauf reagierst. Während ich seinen Arsch aufspieße, soll er dich an Fotze und Arsch lecken.
Tanja stand nackt vor ihm, ging auf ihn zu und knöpfte ihm langsam den ersten Knopf seines Hemdes auf. Er griff nach ihren Brüsten und knetete sie.
Sprich nur weiter, das war ja sicher nicht alles. Hm, tut das gut, wie du mit meinen Brüsten umgehst.
Sie sind recht klein, könnten viel größer sein. Dafür sehen sie süß aus. Wenn es euch recht ist, komme ich regelmäßig und ficke euch beide abwechselnd.
Als ständiger Hausfreund und Liebhaber?
Ja, so oft es geht.
Längst war sie an seinem Gürtel beschäftigt, zog die Hosen runter, kniete sich vor ihn und nahm seinen steifen Schwanz in die Hand, zog die Vorhaut rauf und runter, stülpte ihren Mund über die Eichel und kaute an ihm herum.
Er stöhnte leidenschaftlich auf.
Du bist wunderbar bestückt, dein Pimmel sieht in Natura noch viel geiler aus als auf dem Bild. Ich freue mich schon auf deinen Schwanz in meinem Arsch. Aber was möchtest du noch?
Ich möchte Fred als Toilette benutzen, er muss mir aus dem Arsch fressen, während du zusiehst.
Das macht er bestimmt. Er ist mein perverses Schwein. Ich werde ganz sicher dabei zusehen. Sprich weiter, du hast doch sicher noch weitere Wünsche?
Bist du denn bisher einverstanden?
Wenn ich nicht zu kurz komme, bin ich mit allem einverstanden, aber jetzt wird es spannend.
Dann darf ich alles sagen, was ich möchte?
Würde ich dich denn sonst so bearbeiten? Dein schwanz schmeckt phantastisch.
Nein, du hast recht. Ich bin nur völlig überrascht. Du leckst mich übrigens wunderbar, ich kann gar nicht genug bekommen.
Und ich bin ganz begeistert von deinem Prachtschwanz, ich könnte mich in ihn verlieben. Vergiss nur nicht weiter zu reden, sonst höre ich auf.
Nein, bloß nicht, ich rede schon weiter. Ich stelle mir vor, dass Fred mir aus dem Arsch frisst, während ich deinen Arsch bearbeite. Dann möchte ich gleichzeitig mit ihm in deine beiden Löcher ficken, in Arsch und Fotze. Ich habe noch nie zu zweit ein Mädchen gefickt und möchte das Gefühl spüren, wenn zwei Schwänze gleichzeitig deine Löcher ficken und sich fast berühren. Es muss herrlich sein, dich vor Lust quietschen zu hören. Dann würde es mich interessieren, wie weit du gehst? Ob du auch über meinen Arsch herfällst und mir die Kacke aus dem Arsch frisst? Ihr beide abwechselnd. Ich möchte deinen ganzen Körper total einsauen, mit Scheiße einreiben, deine Titten bearbeiten, dir ins Maul pissen, dich fesseln, dich als Sklavin regelrecht benutzen. Aber du musst darum betteln. Ich möchte Gewichte an deine Titten hängen, natürlich auch an deine Schamlippen, über deine Titten peitschen, auch über deine Arschbacken. Sie sind supergeil.
Sie grunzte nur.
Fordere ich zu viel? Gehe ich dir zu weit?
Ich weiß es noch nicht, du bist sehr stürmisch und verlangst sehr viel. Ich fürchte, ich werde schwach. Dein Schwanz macht mich enorm an und reizt mich.
Er wird dich verwöhnen.
Er wird mich fertig machen. Diese Länge und Dicke ist einfach eine Wucht.
Genau das habe ich vor, du wirst nicht mehr wissen, was mit dir geschieht. Jetzt dreh dich einmal rum, damit ich dich von hinten sehen kann.
Gehorsam drehte sie sich herum und bückte sich. Hoch streckte sie ihren Arsch raus und wackelte mit ihm. Er saß noch im Sessel und hob nun einen Fuß hoch, um sie über die Backen zu streicheln.
Du hast einen geilen Arsch, der Anblick raubt mir den Verstand. Nach diesem Arschloch zu urteilen, hast du viel Erfahrung im Arschficken, dein Loch ist gigantisch groß. Ich möchte meinen Pimmel am liebsten sofort versenken.
Dann tu’s doch, fick mich, erst in die Fotze, dann in den Arsch.
Ohne Gummi?
Ja, ich muss dich ohne Gummi genießen, komm bitte. Nimm mich. Fick mich.
Super.
Sofort beugte er sich zu ihr und trieb ihr ohne Vorspiel direkt den Pimmel in die Fotze. Sie stöhnte nur auf und bat um mehr.
Ja, so habe ich es mir gewünscht, ist das ein Schwanz. Du kannst mich oft haben, wenn du mich willst. Bespring mich.
Ist das geil, bist du eine geile Mieze, du bist ein Männer mordendes Ungeheuer. Endlich habe ich das gefunden, was ich mir schon lange gewünscht habe, ein Pärchen, das ich abwechselnd ficken kann.
Sie stöhnte laut auf.
Ich habe es gewusst, als ich deinen Schwanz nackt sah. Ich will ihn.
Du kannst ihn so oft haben wie du willst. Es ist klasse, eine Frau kennen gelernt zu haben, die keine dummen Fragen stellt, sondern nur genießt, leidenschaftlich genießt. Du bist genau richtig für mich.
Jage deinen Pimmel jetzt ganz kurz ins Arschloch, dann verschwinden wir ins Schlafzimmer, dort wirst du gemolken. Und wehe, du bist nicht ausdauernd.
Ich bin stolz auf meinen Schwanz und weiß damit umzugehen, du wirst dich noch wundern.
Damit entzog er sich der Grotte und stieß mit einem kräftigen Stoß in ihr Arschloch, tief, bis zur Wurzel. Sie stieß einen spitzen Schrei aus.
Jaaa, mein Arsch – ohhh – mein Arsch. Nimm ihn, - mehr – ich – brauche – ihn.
Gleich, im Schlafzimmer, du hast einen geilen Arsch.
Damit zog er ihn mit einem lauten Plop wieder raus.
Ich muss dich haben, ich will deinen Schwanz, hörst du?
Du kriegst ihn, warte nur ab.
Hast du irgendetwas mitgebracht? Fragte ich ihn.
Im Auto habe ich eine Tasche mit lauter Utensilien.
Dann gib mir die Schlüssel, ich hole die Tasche. Du müsstest dich wieder anziehen.
Während ich zum Auto ging, um die Tasche zu holen, verschwanden die beiden ins Schlafzimmer, wohin ich ihnen ein paar Minuten später nackt folgte.
Leise betrat ich das Zimmer. Ich staunte nur, denn Tanja kniete mit aufreizender Pose vor ihm, er hatte sein Schwert bereits in ihrem Arsch versenkt.
Er bemerkte mich.
Deine Freundin hat einen phantastischen Fickarsch, ich konnte gar nicht anders als zustoßen. Kaum kniete sie wieder vor mir, musste ich meinen Pimmel sofort in ihre Pflaume stecken, um meinen Schwanz richtig gleitfähig zu machen, dann aber gleich das Loch wechseln. Du hast wirklich einen knackigen Fickarsch, Tanja, einfach phantastisch, und deine Hüften erst. Atem beraubend. Wenn du so vor mir kniest, kann ich nur noch zustoßen, besonders in deinen Arsch.
Aber spritz nicht gleich. Ich will deinen Samen in den Arsch, wechseln darfst du, so oft du willst.
Ohne vorher den Schwanz zu säubern?
Ja, natürlich, ich kann nicht warten.
Fred kann mir meinen Schwanz beim Wechsel abschlecken, es dauert schon eine Weile, bis ich komme. Ein Klistier hast du dir zum Glück nicht gesetzt, ich mag es auch nicht. Du hast viel Übung im Arschfick, dein Loch ist viel weiter als das von Fred, geradezu sensationell weit.
Ich kann mich über zu wenig Schwänze auch nicht beklagen, doch gestehe ich, dass mir dein Schwanz ganz besonders gefällt. Du verwöhnst mich wirklich mit deinem Pimmel. Er füllt mich komplett aus. Ich werde meine Fotze noch reiben, damit ich auch zu meinem Orgasmus komme. Oder besorgst du es mir, Liebling?
Aber ja, Schatz.
Dein Arsch ist wie geschaffen für meinen Pimmel, endlich kann ich mich einmal so richtig in einem Arsch austoben. Die Größe deines Lochs ist unglaublich, du musst viel Erfahrung haben.
Ja, hab ich. Dein Schwanz füllt mein Loch wunderbar aus, geradezu ideal. – Ahh, tut das gut, ohhh, feste, ahhh, ja - mehr - das ist schön.
Du magst also hart genommen werden?
Ja, besonders in den Hintern. Ah, mehr, ohh, ahhh, jaaa, oh mein Arsch. Nimm mich! Ohne Rücksicht! Jag - ihn - ins - Loch, feste. Oh, was - machst - du - bloß - mit - meinem Loch.
Du bist ja gieriger, als ich dachte.
Du schlachtest mich.
Das werde ich, du wirst dein blaues Wunder erleben, was ich noch mit dir anstellen werde. Dein Arsch ist genau richtig, solch ein geiles Loch habe ich mir schon immer gewünscht. Jetzt kann ich sogar mit ihm tun, was ich will. Du hast eben eine tolle Show abgezogen, jetzt erhältst du die passende Antwort. Ich spürte gleich, als ich in deinen Arsch eintauchte, dass du scharf zugeritten werden musst. Und glaub mir, du bist an den richtigen Hengst geraten. Von nun an wirst du regelmäßig bestiegen.
Und gleichzeitig schlug er mit der flachen Hand auf ihre Backe, dass es nur so klatschte. Und das genoss sie. Sie grunzte wollüstig auf.
Du - hast - mich - durchschaut, ich - brauche - deinen - harten - Kolben, deine - strenge Hand. Schlag - mich. Jaaaa, - das - ist, was - ich - brauche, - nimm - dir - deine - Hure.
Ich werde dich nehmen, aber nach meinen Regeln.
Und es klatschte ein weiteres Mal auf ihren blanken Arsch.
Ah, tut das gut, schlag mich ein weiteres Mal. Mach mit mir, was du willst. Ich gebe mich dir ganz hin, ich liebe deinen Schwanz, er macht aus mir eine willenlose Furie. Du musst mich jetzt ganz oft ficken, hörst du? Ganz oft.
Er zog seinen Prügel mit einem unsanften Ruck raus und hielt ihn mir entgegen.
Lutsch mich ein wenig, höre aber sofort auf, wenn ich es dir befehle.
Bitte nicht, bleib in mir, ich brauche deine kräftigen Stöße.
Nein, du wirst warten, bis ich dich wieder ficke, jetzt bestimme ich, wie und wann ich dich aufschlitze.
Ich nahm ihn sofort in den Mund und schmeckte natürlich die Ausscheidungen von Tanja, aber das machte mich nur noch geiler. Dabei konnte ich aber sehen, dass Hassan zwei Finger in ihren Arsch steckte und heftig darin wühlte, um sie bei Stimmung zu halten. Und sie bewegte sich wie eine Furie auf seinen Fingern herum.
Ja, tiefer, mehr, fester, ahhhh, jaaaa. Ich brauche wieder deinen Schwanz im Arsch. Steck ihn mir rein. Bitte.
Jetzt lass mich wieder Tanjas Arsch ficken, sie fährt ja total auf meinen Schwanz ab. Mensch, bist du heiß.
Ja, schlitz mich auf, ich brauche deinen Pimmel. – Hm, so ist es schön, zieh ihn ganz raus und versenk ihn - oh, was - treibst - du - mit - mir. Oh - mein - Loch.
Kräftig hatte er wieder sein Schwert in die weite Öffnung versenkt, die sich dem Eindringling förmlich entgegen warf. Er krallte sich an ihren Hüften fest, um jeden Stoß heftig durchzuführen.
Ausnahmsweise will ich Rücksicht auf dich nehmen, weil mein Schwanz nach deinem Loch juckt. Sonst bestimme ich, hörst du?
Ja, du hast ja recht. Ich genieße deinen feisten Riemen doch. Du quälst mich, weißt –ah- du das?
Natürlich weiß ich das, das wird auch immer so sein, du musst noch viel heißer werden. Ich möchte dich betteln hören. Winseln. Vor Lust musst du verrückt werden, dann bist du richtig. Und glaub mir, so schnell schaffst du mich nicht.
Ich brauche dich, hörst du, ich will dich, reite deine Stute zu. Für deinen Schwanz tue ich alles.
Alles?
Jaaaa, alles.
Du hast mich, was willst du mehr? Deinen Arsch will ich auskosten, aber nicht fünf Minuten. Ich will mich an dir befriedigen und ich bestimme, wann du deinen Höhepunkt bekommst oder mach es dir selbst. Du brauchst eine strenge Hand, du musst benutzt werden, das habe ich bereits erkannt. Und ich werde dich benutzen. Ich werde dich gefügig machen, du wirst mir gehorchen. Ist das klar?
Jaaa, du geiler Ficker, du bist herrlich grausam mit mir.
Oh ja, ich werde noch viel grausamer. Ich will dich winseln hören, du sollst um meinen Samen betteln, erst dann bist du richtig in Fahrt. Ich habe dich durchschaut, jetzt erhältst du meine Antwort. Leck mich wieder.
Und er zog tatsächlich seinen Schwanz wieder aus ihrem Hintern und hielt ihn mir hin.
Bitte, komm bitte, fick mich weiter, ich tue auch alles, was du willst. Reiß mir den Arsch auf, mach mit mir, was du willst, nur fick mich. flehte Tanja.
Er schlug ihr mit der flachen Hand auf die Arschbacken, dass es nur so klatschte.
Du kommst wieder an die Reihe, beruhige dich, Fred soll nicht zu kurz kommen.
Bitte, fick mich, ich muss dich spüren. Ich flehe dich an, fick mich. Quäl mich, mach mit mir, was du willst, aber ich muss dich in mir fühlen.
Du wirst jetzt meine Finger spüren, mehr nicht.
Bitte.
Als Antwort steckte er drei Finger in das weit offene Loch. Sie kam ihm mit dem Arsch wackelnd entgegen.
Bitte jage deinen Prügel in meinen Nuttenarsch, vergewaltige mich, stoß mich. Ich brauche dich, ich flehe dich an. Du kriegst alles von mir, komm, bitte.
Meine Hand kriegst du. Unglaublich, meine ganze Hand verschwindet in deinem Loch. Das ist ja das reinste Scheunentor.
Sie kreischte über den Überfall, wand sich hin und her mit dem Arsch.
Fick mich, bitte, ich will deine Hure sein, nur schenk mir deinen Schwanz.
Tatsächlich entzog er sich meinem Mund und jagte seinen Prügel mit einem festen Stoß in ihren Arsch.
Was hast du bloß für einen geilen Fickarsch. Geil, absolut geil. Und du? Was ist mit dir, Fred? Du siehst uns beiden wollüstig zu? Du genießt wohl, wie ich mit dieser Hure umspringe?
Ja, es ist geil zu sehen, was du mit ihr treibst.
Du genießt es wirklich, wie ich in deinem Beisein deine Hure ficke?
Ja, ich könnte mir vor lauter Geilheit einen runterholen.
Das ist nicht zu fassen. Du magst es, wenn ich deine Freundin ficke?
Und wie. Ich habe es nicht für möglich gehalten, wie begeistert ich werde. Du musst sie jetzt ganz oft zureiten, das ist ein Augenschmaus.
Du bist pervers. Du lässt mich deine Freundin ficken und willst auch noch zusehen?
Ja, Hassan, wenn du möchtest, kannst du Tanja so oft ficken, wie du möchtest. Du hast ja von Tanja selber gehört, dass sie dich von nun an oft will. Du musst sie also oft ficken.
Das mache ich, du wirst dich noch wundern, wie oft ich zu euch komme, um euch beide zu pimpern.
Das musst du auch, ich werde dir helfen, ihre Beine zu halten, damit du auch so richtig in ihren Löchern wühlen kannst.
Ich habe mir immer schon gewünscht, ein Pärchen kennen zu lernen, das ich nach Herzenslust ficken kann. Beide natürlich.
Und ich habe mir schon seit langem gewünscht, einen Freund zu haben, der uns beide regelmäßig pimpert und dem ich zusehen darf, wenn er meine Tanja fickt.
Ich werde euch beide erziehen, damit ich mich an euch jederzeit befriedigen kann.
Und ich bitte dich darum. Komm, so oft du willst, du kannst Tanja jederzeit ficken. sie gehört dir. hörst du!
Sie kreischte wollüstig auf.
Ahhhh, bist du brutal – jaaaa – fester, ich - bin - deine – Hure. Aahhhh, ohhhh, ist das fest. Ohh, ich – vergehe. Was machst – du – nur – mit mir, ich – liebe deinen – Schwanz. Mach – mich – zu –deiner – Hure, ich – bin – ganz – gehorsam.
Ich werde dir deinen geilen Arsch aufreißen, du geiles Luder. Warte nur, du sollst meinen Pimmel noch zu spüren bekommen, dass dir Hören und Sehen vergeht. Du wirst noch viel mehr um meinen Schwanz betteln.
Ja, --- ich tue alles, was du willst, nur fick mich. Befriedige deine – Lust – in mir. Schenk mir deinen Samen.
Und er legte los, so hart war sie in meinem Beisein noch nie genommen worden. Heftig stieß er in ihre weite Futt, raus und rein trieb er seinen Kolben. Die Geräusche waren irre, es platschte und klatschte, ihr Arschloch muss pitschnass gewesen sein. Er krallte sich an ihren Lenden fest, um jeden Stoß heftig zu führen.
Nun sieh dir das Loch an, das ist doch nicht normal, dass ein Mädchen bereits über ein solches Arschloch verfügt. Selbst meine Hand passt hinein. Ein wahres Ofenrohr. Du bist eine schwanzgeile Pottsau. Dein Loch haben doch schon hunderte Schwänze so aufgebohrt.
Und wenn - schon. Jetzt brauche ich – deinen Lümmel, der ist -ah- so dick und knüppelhart.
Ich robbte zu ihrem Kopf und bot ihr meinen Schwanz an, den sie auch kurz aufnahm, aber wieder verlor, weil sie mit dem ganzen Oberkörper hin und her geschleudert wurde. Dann schnappte sie sich ihn wieder, verlor ihn. Da schoss es aus seinem Rohr, er stöhnte einmal laut auf und jagte Spermien über Spermien in ihren Arsch. Sie hatte sich selbst in einen Orgasmus gerieben und jungte wie am Spieß.
Ja, spritz meinen Nuttenarsch mit deinem Samen voll. Ich will nur noch deinen Samen. Oh Gott, was machst du nur aus mir. Eine – geile - ausgeflippte Hure.
Eine Weile blieb er in ihr, bis er sich ihr entzog. Tief atmend warf er sich neben sie aufs Bett. Ich robbte zu seinem Pimmel, der nur unmerklich geschrumpft war und nahm ihn in den Mund, saugte die letzten Tropfen auf. Tanja beugte sich über mich und bedeckte mit ihrem nackten Oberkörper meinen Rücken und klammerte sich an mich fest.
Was hast du mir für einen geilen Hurenbock ins Haus gebracht, Hassan nimmt mich, wie ich es brauche. Er treibt mich in die höchsten Höhen, wenn er mich besteigt. Er ist so herrlich brutal mit mir, ich brauche ihn, hörst du, ich will ihn, ich muss seinen Schwanz immer wieder haben. Ich will mich seinem Schwanz unterwerfen, ich liebe diesen Prügel. Er macht mich zu seiner Hure.
Dann ist Hassan genau der Richtige für dich?
Ja, ja, unbedingt. Er ist brutal mit meinem Arsch, aber ich brauche das. Sag ihm, ich will ihn oft haben, so oft, wie er kommen kann. Er soll jeden Tag kommen und mich pinseln, so oft er mag, sein Schwanz treibt mich in den Abgrund. Ich spüre es, er wird mich zur devoten Nutte machen. Er darf mit mir machen, was er will. Ich vergehe vor Lust durch ihn. Sein Schwanz ist ein Ungeheuer, doch fürchte ich, er wird mich schnell leid, wenn ich mich ihm an den Hals werfe.
Noch bevor ich etwas sagen konnte, meldete sich Hassan zu Wort.

Fred, sage ihr, dass ich noch nie so viel Vergnügen beim Ficken hatte, wie mit Tanja. Ich werde sie so schnell nicht satt, im Gegenteil, ich werde sie von nun an so oft ich kann kräftig durchpimpern. Ich werde jede Gelegenheit nutzen und aus ihr alles rausholen, was sie mir bieten kann. Sag ihr auch, dass ich stolz darauf bin, eine solch geile Hure gefunden zu haben. Sie ist ein wahrer Vulkan, wenn sie zum Höhepunkt kommt. Sie gebärdet sich wie eine Nutte, oder darf ich das nicht sagen?

Sag Hassan, dass er mich nennen kann, wie er möchte. Wenn er will, möchte ich seine Hure werden. Ich will mich ihm ganz unterwerfen.

Antworte ihr bitte darauf:
Super, sie ist ab jetzt meine Hure. Wenn du gestattest, werde ich sie wie eine Hure behandeln. Sie scheint absolut pervers und säuig zu sein und entspricht ganz meinen Wünschen. Ich freue mich schon darauf, wenn ich ihr gleich ins Gesicht scheißen werde und sie meine Kacke fressen wird. Und du wirst ihr dabei helfen. Ich habe endlich ein Paar gefunden, wie ich es mir immer gewünscht habe, geil, völlig versaut, absolut gehorsam und willig. Ich werde mich an euch beiden austoben und jede Perversität ausprobieren. Die Peitsche wird Tanja gleich ebenfalls zu spüren kriegen, über ihre Titten und Arschbacken. Am liebsten würde ich sie sofort quälen und ihre Titten bearbeiten. Sag ihr auch, dass sie noch unter mir winseln wird, sie muss sich völlig aufgeben und nur noch meine geile Hure sein, die dankbar jede Züchtigung erträgt.

Liebling, sag ihm bitte, dass ich mich ihm völlig unterwerfen werde, ich ihm jeden Wunsch von seinen Lippen ablesen werde. Er soll mich peitschen, quälen, seine Lust an mir stillen. Ich werde ihm folgsam aus dem Arsch fressen, doch nur dann bin ich bereit, wenn er mir verspricht, mich mit seinem Pimmel jeden Tag zu verwöhnen. Ich brauche seinen geilen Pimmel und seinen Samen, ich werde ihm die Pisse aus dem Pimmel trinken. Ich will seinen Penis im Arsch und in der Fotze spüren, ihn immer saugen, wenn er es möchte.

Richte ihr aus, dass ich mich an ihr befriedigen werde, wann immer ich möchte und Zeit habe. Sie muss aber auch zu mir kommen, wenn ich sie anrufe und ihr befehle zu kommen. Ich will, dass sie grundsätzlich ohne Höschen bei mir erscheint, wir zusammen ins Freie, in den Wald gehen, damit ich sie, an einem Baum gelehnt und gefesselt, pimpern kann. Wir werden das in den nächsten Tagen bereits ausprobieren. Auch im regen. Sie muss mir überall zur Verfügung stehen, ich will sie überall vernaschen, wo ich gerade Lust auf sie verspüre. Ich liebe nun einmal Quickies im Freien, im Bus, in der Eisenbahn, im Aufzug, in Ankleidekabinen, wenn sie die neuesten Dessous anprobiert. Die Verkäuferinnen sollen ruhig sehen und erkennen, dass sie ihrem geilen Liebhaber verfallen ist, dass sie sich sogar in der Kabine begatten lässt. Sie sollen sich über Tanja amüsieren, schmutzige Bemerkungen fallen lassen, Witze reißen, sie mit Blicken demütigen, doch stolz soll, ja muss sie sich darüber hinwegsetzen und sich ficken lassen. Sie soll vor den Augen der Verkäuferinnen erniedrigt werden und muss um so dankbarer ihren Arsch hinhalten. In der Erniedrigung muss der Reiz besonders groß sein.

Sag ihm, dass ich bereit dazu bin. Ich lasse mich vor aller Augen von ihm demütigen. Ich werde voller Stolz meinen Arsch hinhalten und um seinen Schwanz betteln, auch wenn ich beobachtet werde. Nur darf ich nicht erkannt werden, das muss er mir versprechen.

Richte Tanja aus, dass ich sie dort verführe und es von ihr verlange, wo ich Lust auf sie verspüre. Sie wird da erniedrigt, wo ich es will, und mir ihren Arsch hinhalten, wenn ich Lust dazu habe. Sie muss gehorchen, wenn sie mich wirklich will. In der unmittelbaren Nachbarschaft werden wir nicht auffallen, und wenn, ist es mir egal. Ich will ihren Arsch überall. Ich bin geil auf diese wahnsinnige Futt. Das ist das reinste Teufelsloch. Jeder, der uns beobachtet, wird Verständnis für mich haben, wenn er nur dieses Arschloch sieht. Ich werde dieses Loch meinen Freunden und auch denen anbieten, die es zur reinen Lustbefriedigung benutzen wollen.

Sage bitte Hassan, er soll mich überall verführen, wo er Lust auf mich hat. Ich will und kann auf seinen Schwanz nicht mehr verzichten. Ich weiß, ich gebe mich völlig auf, aber ich will ihn. Er macht aus mir eine Hure, ich spüre es, aber ich will es. Ja, ich will seine Hure sein. Und wenn du mich verachtest. Für seinen Schwanz tue ich alles, hörst du? Sag ihm, dass ich ihn will. Ich unterwerfe mich ihm. Er soll mich wie eine devote Hure halten und mich seinen Freunden anbieten.

Frage sie bitte, ob sie auch bereit ist, für mich auf den Strich zu gehen? Ich will wissen, wie ernst es ihr ist.

Ich werde es tun, wenn er es von mir verlangt. Ich gehe auch für ihn auf den Straßenstrich. Ich halte jedem seiner Bekannten meinen Arsch hin, Hassan braucht mir nur ein Zeichen zu geben, dann kann mich jeder ficken. Er kann seine Freunde einladen, mich zu vernaschen, wenn er möchte. Ich bitte ihn nur, mich nicht zu vergessen, wenn er mich an seine Freunde und Bekannte ausliefert.

Frage sie, ob sie allen Ernstes bereit ist, auf den Strich zu gehen, sich jedem x-beliebigen Schwanz auszuliefern. Ich will nur nicken müssen, dann muss sie wissen, was ich will. Vor allem beim Spazierengehen. Ich frage sie, ob sie wirklich bereit ist, allen meinen Freunden ihren Arsch hinzuhalten? Aber auch völlig Fremden?

Sag ihm, dass ich es bedingungslos tun werde. Er soll seine Freunde einladen, sie können mich nach Herzenslust ficken, egal wie oft sie es wünschen, wie potent sie sind. Ich werde ihnen meine drei Löcher hinhalten und sie verwöhnen.

Ich habe von ihr noch nicht gehört, ob sie sich auch auf den Straßenstrich begibt, wenn ich es möchte? Sie soll wissen, dass ich kein Pardon kenne und sie wirklich für Geld anbiete. Und da ich sie billig anbieten will, wird sie oft ihre Beine spreizen, sich anbieten, damit ich auch viel verdiene.

Wenn Hassan mich wirklich als Straßenhure anbieten will, verkaufe ich meinen Körper. Aber nur, wenn ich seinen Schwanz an dem Tag auch erhalte.

Erkläre ihr klar und deutlich, dass ich sie auf den Strich schicke, ohne wenn und aber. Verhandeln kann sie nicht, ich ficke sie dann, wann ich Lust auf sie habe. Ich will mich an ihr aufgeilen, mich an den wilden Stößen von Fremden ergötzen, weil sie weiß, dass ich aus Geilheit schier platze.

Also gut, erwidere ihm, dass ich mich füge. Er kann mich, er soll mich auf dem Strich verkaufen. Ich stelle keine Bedingungen und hoffe nur, dass er mich fickt. Ich gehe für ihn bedingungslos auf den Straßenstrich.

Das höre ich gern. Ich werde sie in den nächsten Tagen auf den Strich schicken. In den folgenden Wochen werde ich sie auf dem Haufrauenstrich anbieten. Doch soll sie wissen, was ich mit dem Geld mache, das ich an ihr verdiene.

Bitte ihn, mir zu sagen, was er mit dem Hurenlohn machen will.

Ich werde mit dem ersten Geld, das sie abgibt -und wehe, sie behält etwas zurück- mich von ihr zu einer Edelnutte fahren lassen und es ausgeben, während Tanja dabei zuschaut. Beschreibe mir genau, wie sie auf diese Worte reagiert.

Ich sah Tanja an, die seine Worte nicht so ganz fassen konnte. Aber sie spielte mit.

Sage Hassan, dass ich ein wenig entgeistert über seine Worte bin. Er quält mich absichtlich mit dieser Forderung. Frag ihn, ob er sogar von mir erwartet, dass ich die Nutte bezahle und ihr erklären müsse, wie ich das Geld verdient habe?

Tanja hat es erfasst. Sie bezahlt die Nutte und erklärt ihr, wie oft sie ihren Arsch hinhalten musste, um den Lohn für meine Liebesstunde zu verdienen. Sie soll ihr auch sagen, dass sie sich gerne erniedrigt, um ihren Liebhaber nicht zu verlieren. Bestimmt wird sie ein halbes dutzend Freier bedienen müssen, um mir einmal das Vergnügen zu geben. Ich empfinde dann noch einmal so große Lust bei diesem Schäferstündchen.

Sag ihm, dass ich zu jeder Perversität bereit bin, um ihn zu halten, ihn scharf auf mich zu machen. Ich werde jede Qual erleiden, wenn ich ihn dadurch an mich fesseln kann.

Du musst ihr erklären, dass ich sie restlos ausnützen werde, sie wird leiden, möglicherweise auch tagelang, bis mein Schwanz sie erlöst. Es kann durchaus sein, dass ich sie völlig abartigen Schweinen ausliefern werde, die sie völlig missbrauchen wollen. Sie wird sich abartigen Spielen hingeben müssen, die Hauptsache, sie bringt Geld, damit ich auf meine Kosten komme.

Ja, er soll mich anbieten, er soll zusehen, wenn er will, wie sie mich hernehmen und durchvögeln. Ich werde mich den geilsten Schweinen ausliefern.

Das wird super werden, das weiß ich. Meine Freunde sind zuerst an der Reihe. Aber sie soll wissen, dass es geile Hurenböcke sind, sie sich darauf gefasst machen kann, dass sie auch mal von 10 und mehr Kerlen zerfickt wird, sie alle scharf auf Arschficks sind. Wenn ich sie aus meiner Wohnung entlasse, wird sie total zerfickt sein, weil meine Freunde unglaublich scharf sind und sie das Letzte von ihr fordern. Ihr Arsch wird ein Krater sein, wenn sich alle in ihr befriedigt haben, alle mehrere Male über ihren Arsch gerutscht sind.

Erkläre ihm bitte, dass ich es so erwarte. Ich werde mich allen seinen Freunden hingeben und sie verwöhnen. Jeder soll sich in mir ausrotzen, bis kein Schwanz mehr steht. Sie werden sich anstrengen müssen, um mich zu befriedigen.

Sage ihr klar und deutlich, dass ich nicht daran denke, sie zu befriedigen, ich will auf meine Kosten kommen, ich will mich völlig verausgaben und alles mit ihr treiben, damit ich meine Befriedigung bekomme, was für sie abfällt, ist mir völlig egal. Sie muss selber sehen, wie sie zu ihren Orgasmen kommt. Sie wird benutzt, völlig missbraucht, ja vergewaltigt, sie wird zugeritten, wie man eine läufige Stute zureitet, hart, brutal, dass die Riemen schmerzen. Das ist unser Vergnügen. Ich will mich an ihr aufgeilen, scharf werden wie heute. Sie soll grunzen wie eine Sau, ja schreien, dann ist sie richtig scharf, dann spritzt es auch aus allen Rohren. Das muss sie wissen, wenn sie sich mit mir einlässt. Sag ihr, sie wird eine Hure, wenn sie es nicht schon längst ist. Ich mache aus ihr eine willige, geile, perverse und hörige Strichnutte, die unter Schmerzen gefickt wird, wenn sie dabei Orgasmen hat, soll sie sie herausbrüllen. Sie ist nur Objekt, ohne irgendwelche Rechte oder Forderungen, sie muss sich hemmungslos unterwerfen. Nur dann hat sie eine Chance, dass ich sie lange als meine Hure halte. Sie wird durch die Betten gereicht, von Schwanz zu Schwanz, und ich habe zahlreiche Bekannte, das kann sie mir glauben. Und für einen kostenlosen Fick tun sie alles. Und wenn ich ihnen sage, dass sie nur eine ganz gewöhnliche geile Hure ist, die alles mit sich geschehen lässt, dann wird sie weitergereicht und mit Samen abgefüllt. Wie viele es sein werden, das verrate ich nicht, aber in der Woche wird sie bestimmt zwei Dutzend und mehr Schwänze zu spüren kriegen.

Flehe ihn an, dass ich bereit bin, wenn er mich so will. Ich tue für seinen Schwanz alles, jede Woche soll er mich an seine Freunde ausliefern. Ich gebe mich jedem Schwanz hin, auch dutzenden, so oft seine Freunde mich vernaschen wollen.

Sage ihr, dass ich mich freue, sie für meine Lust zu benutzen. Von nun an teilen wir uns beide deine Hure, ich möchte, dass sie auch mir gehört, wie sie dir gehört. Bist du einverstanden?
Hm, ich weiß nicht, ob ich dir Tanja wirklich überlassen soll? Es macht mich zwar ungeheuer geil, wenn ich euch beide so reden höre, aber es ist doch ein bisschen viel, was du verlangst.
Du hast doch Tanja zugehört, sie ist mit allem einverstanden.
Das meinst du doch nicht im Ernst? Du kannst sie dir doch nicht einfach so nehmen und sie all dem aussetzen, was du aufgezählt hast?
Weigerst du dich etwa? Willst du mir deine Freundin nicht überlassen?
Du übertreibst maßlos. Ich würde sie dir ja beinahe ganz überlassen.
Natürlich. Ich will sie auch. Endlich habe ich ein Mädchen gefunden, die ich ganz nach meinen Vorstellungen erziehen kann. Und du geiles Schwein bist doch ganz versessen darauf, sie mir für mein Vergnügen zu überlassen. Sei doch ehrlich, du kannst es gar nicht erwarten, sie mir zu geben? Du kommst schon nicht zu kurz, dafür werde ich sorgen.
Das will ich auch hoffen. Du hast mich durchschaut, ich gebe sie dir ja. Tanja soll tun, was sie möchte. Wenn es ihr ausdrücklicher Wunsch ist, stelle ich mich nicht dagegen.
Ich möchte von dir hören, dass du mir deine Hure jederzeit zur Verfügung stellst. Ich will hören, dass du sogar ganz begeistert bist, mir dein Mädchen als Hure zu geben.
Also gut, du kannst sie pinseln, wann du möchtest.
Nicht nur ich. Ich möchte deutlich von dir hören, wie begeistert du bist, wenn ich Tanja als perverse Nutte benutzen kann, ich mit ihr die versautesten Orgien feiern kann, sie abrichten kann, um sie auch anschaffen zu lassen.
Ich überlasse sie dir und deinen Freunden oder Bekannten, wann immer ihr wollt. Nimm sie dir, sie will es selbst, sie möchte dir gehören, also darfst du sie haben, wann immer du Lust auf sie hast.
Und ich kann sie als Strichhure einsetzen?
Ja, wenn Tanja es möchte, dann sollst du sie auch als Hure benutzen. Aber ich sage dir ausdrücklich, nur zweimal in der Woche kannst du sie als Nutte einsetzen und Geld mit ihr verdienen, nicht öfter. Du selbst kannst sie jeden Tag ficken, ob hier bei uns oder bei dir, das ist mir egal.
Na schön, ich bin mit der Einschränkung zunächst einverstanden, aber ich bin sicher, dass ich Tanja öfter brauche. Jetzt will ich sie noch einmal pinseln, aber nicht spritzen. Den Samen erhältst du in deinen Arsch, damit du nicht zu kurz kommst. Und wenn ich es befehle, dann geht ihr ins Bad und bereitet alles vor, damit ich meine Notdurft an ihr verrichten kann. Noch nie habe ich ein Mädchen als Toilette missbrauchen dürfen. Ich will sie von nun an als mein privates Scheißhaus benutzen. Und wenn ich zufrieden mit ihr bin, dann führe ich sie auch meinen Freunden so vor, dann wird sie unsere Latrine.

Tu es mit mir, benutz mich, lebe deine Phantasien an mir aus. Mach mich zu deiner perversen Kackhure. Ich will es, ich vergehe schon allein bei dem Gedanken daran.

Dieses Mal wartete sie nicht auf seine Antwort, sondern warf sich buchstäblich auf seinen Schwanz und lutschte sich an ihm fest. Doch schon bald stieß er sie sanft von sich und befahl ihr, sich wieder wie eben hinzuknien. Das tat sie sofort und er stieß ohne Rücksicht seinen Lümmel in ihren Arsch. Sie kreischte vor Schmerz und Wollust auf.
Er klatschte ihr auf eine Backe.
Das ist doch, was du wolltest. Also nimm ihn auch auf und mach es mir gut. Bewege dich mit deinem geilen Arsch, verwöhne mich. Dein Arschloch wird jetzt massakriert, es muss noch viel weiter werden, faustgroß. Riesig weit. Ich will dich fisten, meine ganze Faust versenken können.
Ja, nimm mich, fick mich, jage deinen Schwanz in mein Arschloch, es gehört dir, tu mit ihm, was du willst. Quäl mich, schlag mich, erniedrige mich, züchtige mich.
So bist du richtig, so will ich dich, genauso gefällst du mir, komm mir mit deinem Arsch entgegen und zieh die Backen auseinander. Hilf du ihr dabei, reiß ihr die Backen auseinander, ich will mich in diesem Loch austoben.
Ich kletterte schnell über sie und hielt mit beiden Händen ihre Backen auseinander, damit er seinen Prügel fester in ihr Loch stoßen konnte. Mein Pimmel baumelte dabei vor ihrem Gesicht, wonach sie ein paar Mal schnappte. Er zog seinen Kolben ganz raus und ließ sich nach wenigen Sekunden einfach in das geöffnete Loch fallen. Ich war entgeistert, wie groß das Loch mittlerweile geworden war. Das war keine Fünfmark große Öffnung, sondern bestimmt doppelt so groß, so dass der Schwanz trotz seiner Dicke spielend versank.
Und wie er das Loch traktierte. Hart, ja brutal drückte er seinen Kolben immer schneller hinein. Sie biss zum Glück in ein Kissen, um nicht laut aufzuschreien, gnadenlos hämmerte er in dieses Ofenrohr.
Ist das herrlich, rücksichtslos in dieses geile Loch stoßen zu können. Wie oft habe ich mir gewünscht, solch eine Futt zu besitzen und jetzt kann ich, wann immer ich will, mich in dem geilsten Arsch, den ich je gesehen und gefickt habe, austoben. Nur ein Fingerschnipsen genügt und das geilste Scheunentor steht für meinen Kolben weit offen. Das ist wie im Schlaraffenland oder Paradies. Meine Güte, macht mich dein Arschloch geil. Der reinste Wahnsinn. Du hast die geilste Futt, Tanja, du bist die geilste Sau.
Es nahm überhaupt kein Ende, endlos dehnte er sein Spiel mit ihr aus. Es war unglaublich, wie potent dieser Schwanz war. Selbst die härtesten Attacken brachten ihn nicht zum Erguss.
Ist das geil, einfach aftergeil. Und du wolltest mir diese Futt vorenthalten. Dabei wusstest du ganz genau, dass deine Freundin solche Stöße braucht. Und ich erst. Ich bin heiß auf eine solche Futt, solche Ausmaße brauche ich für meine Lustbefriedigung. Dein Arsch reicht mir nicht, er ist nur für die Befriedigung zwischendurch geeignet. Jetzt kannst du sehen, was deine Hure will. Und erkläre mir bloß nicht, du hättest das nicht gewusst.
Natürlich habe es gewusst, doch wollte ich dich nur für mich haben. Aber ich finde es geil, wie du mit ihr umgehst. So hart ist sie noch nie in ihren Arsch gefickt worden. Ich ergötze mich an ihren Lustschreien. Fick Tanja, nimm dir diesen Arsch, er gehört von nun auch dir. Bediene dich, wann immer du Lust auf diesen Arsch hast. Ich kann mich nicht satt sehen. Zerhack diesen Arsch, weite ihn endlos aus, sie ist nicht wiederzuerkennen vor Lust und Geilheit. Und das Tollste, sie will dich, sie ist verrückt nach dir, also nimm sie dir auch.
Du hast wirklich nichts dagegen? Ich darf sie zu meiner Hure machen?
Tanja möchte es, sie hat es dir eben deutlich gesagt. Und wenn sie dich will, dann habe ich nichts dagegen. Im Gegenteil, mach sie zu deiner Hure und biete sie deinen Freunden an. Allerdings will ich oft dabei sein, ich möchte zusehen, wenn sie von deinen Freunden vernascht wird.
Auch wenn ich sie auf den Strich schicke?
Natürlich, sie fordert es, also lass sie für dich anschaffen. Verdiene dir ein Taschengeld mit ihr. Ich bin begeistert, wenn du sie als Hure erziehst.
Geil, absolut geil. Ihr seid mir ein perverses Pärchen. Genau richtig.

Plötzlich zog er seinen Schwanz raus, forderte sie auf, ins Bad zu verschwinden, schlug ihr kräftig auf die Backe, damit sie schneller verschwand. Und sie sprang stöhnend auf und huschte widerstandslos ins Bad.
Komm mit, ich will sie erniedrigen, ich will ihr zeigen, wozu sie zu gebrauchen ist, was die Gosse ist.
Ich folgte ihm. Tanja lag stöhnend auf dem Fliesenboden und rieb ihre Fotze. Er hatte seine Tasche mitgenommen, kippte den Inhalt einfach auf den Boden, nahm zwei kräftige Dildos, die er anlutschte und ihr in die Löcher stopfte und mit einem Gürtel verband, damit sie nicht rausrutschten.
Nur ein Aufbäumen und Stöhnen kam von ihren Lippen.
Dann nahm er zwei Warzenklammern und steckte erst eine in ihre steif aufgerichtete Brustwarze, schließlich die zweite in die andere Brust. Sie jammerte laut auf, hielt ihm aber die Brüste entgegen. In ihrem Gesicht konnte man den Schmerz ablesen, den diese Klammern verursachten. Sie hätte sie abstreifen können, doch das tat sie nicht.
Die Klammern schmerzen, das sehe ich dir an. Doch du willst den Schmerz, du willst Qualen erleiden. Du bist auf dem richtigen Trip, du willst dich mir ausliefern. Und ich sage dir, du wirst noch mehr ertragen.
Fred, sieht sie nicht klasse aus? Ist das nicht ein geiler Anblick? Von nun an ist sie mein Spielball, ich kann mit ihr treiben, was ich will.
Du hast recht, sie ist vor Wollust fast völlig weggetreten. Sie liefert sich dir ganz aus. Der reinste Wahnsinn.
Das ist erst der Anfang, warte ab, was ich sonst noch mit ihr treiben werde. Dir ist es recht, oder? Du überlässt mir doch deine perverse Hure?
Natürlich, ich bin wirklich gespannt, was du noch mit ihr anstellen wirst. Vor allem will ich sehen, wie sie sich als deine Hure gibt.
Das macht ihr doch nicht zum ersten Mal? Gib es zu.
So noch nie. Aber es ist absolut geil, was du mit ihr machst und wozu sie bereit ist, obwohl sie dich erst seit ein paar Stunden kennt.
Hab ich es mir doch gedacht. Hier habe ich noch weitere Zwingen, breitere, die sind ideal geeignet für ihr Fotzenlippen. Setz du sie ein.
Das tat ich, ein lautes Stöhnen war ihre Antwort.

Nun legte er sich auf den Boden, hob seine Beine hoch und forderte mich auf, sie bis an seinen Kopf zu ziehen und zu halten. Sein Arsch lag nun weit geöffnet vor uns.

Jetzt beuge dich über mich, aber so, dass ich mit den Händen an deine Titten komme und dich auch mit den Dildos traktieren kann, es ist zu schön, sie dir kräftig in die Löcher hineinzujagen. Und dann frisst du mir aus dem Arsch.
Jaaa, ich tue es, ich werde dir gehorchen und deine Scheiße fressen.
Schnell hatte sie sich über ihn gelegt und beugte ihr Gesicht über seinen Arsch.
Und was sagt man? Bettel!
Ich bin heiß, ich bin verrückt nach deinem Schwanz, kack mir ins Maul, ich will deine Scheiße fressen.
Hat Fred dich jemals so gesehen?
Nein.
Was wird er nun von dir denken? Antworte gefälligst nicht so einsilbig.
Und er schlug sie mit der flachen Handfläche auf eine Arschbacke.
Ich weiß nicht, was er von mir denkt. Ich hoffe, er verachtet mich nicht, weil ich mich dir so hingebe. Aber ich kann nicht anders, ich tue es ganz freiwillig, ich will mich dir unterwerfen, mich dir so anbieten. Du hast mich völlig in deiner Gewalt, mich geschafft, du machst aus mir ein willenloses Luder, benutz mich, mach mit mir, was du willst.
Du gehorchst mir von nun an? Du liest mir meine Wünsche von den Lippen ab?
Ja, ich tue alles, was du willst. Nur verstoße mich nicht. Befiehl mir und ich werde dir jede Lust und Vergnügen bereiten.
Dann leck mich am Arsch! Mach’s mir gut. Ich liebe eine raue Zunge am Arsch.
Und sie warf sich förmlich über seinen Arsch, leckte hingebungsvoll seine Rosette.
Ist das herrlich. Absolut klasse. Ahhh, das törnt mich an.
Da presste er bereits los. Aus seinem Loch quoll eine dicke Wurst. Und was tat sie?
Sie senkte tatsächlich ihren Mund über die braune, herausquillende Masse und biss zu, fraß den ersten großen Bissen.
Genießt sie auch? Fred, beschreibe mir, was sie tut.
Tanja hat sich ein ganzes Stück deiner Scheiße abgebissen, sie schluckt den ersten Bissen runter. Sie gehorcht dir aufs Wort.
Ich habe auch nichts anderes erwartet. Und was denkst du jetzt über sie? Ist sie nicht eine völlig verdorbene, schmutzige, perverse Sau? Macht sie sich nicht perfekt als höriges Scheißhaus? Sie ist doch völlig abnormal, versaut, geil, eine dreckige Sau.
Ja, jetzt ist sie deine Scheiße fressende Pottsau. Aber ich bin begeistert, zu was sie fähig ist. Es ist einfach wunderbar, eine solche Sau zu haben. So mag ich sie besonders, ich liebe sie noch einmal so sehr. Ich kann mich nicht satt sehen, was du mit ihr anstellst. Diese Hingabe ist einfach super. Ich lerne Tanja ganz neu kennen. Sie ist eine wunderbare Gespielin deiner Lust.
Du bist ein perverses Schwein, dass du dich an ihr aufgeilst. Wie kannst du sie mir nur so anbieten? Und dabei solche Lust empfinden? Bietest du sie jedem Mann an? Das macht ihr doch nicht zum ersten Mal?
Du hast recht, du bist keineswegs der erste. Sie lässt sich seit einigen Monaten auf solche Spiele ein. Aber so geil hat sie es noch nie in meinem Beisein getrieben. Ich brauche diesen Anblick meiner perversen Sau, ich muss sie so erleben. Warum soll ich nicht genießen, wenn sie dabei selber ein solches Vergnügen hat? Ich biete sie dir an, nimm sie dir, wann immer du Lust auf sie hast. Vergnüge dich an ihr, befriedige dich an ihr, sie braucht es.
Sanft streichelte ich ihr über den Rücken und Po, sie schnurrte wie eine Katze.
Ich fühle es, mit welcher Lust du dich Hassan hingibst. Es ist das reinste Vergnügen für mich zu sehen, wie du seine perversen Spiele genießt und liebst. Gib dich ihm mit ganzer Leidenschaft hin, zeige ihm, wozu dein Körper bereit ist. Ich möchte, dass du ihm gehorsam bist, er soll dich immer so nehmen, wann immer er es möchte. Von mir aus jeden Tag.
Liebst du mich nicht mehr? Bist du so entsetzt von mir, weil ich mich Hassan völlig hingebe? Verachtest du mich etwa? Verstößt du mich?
Nein, ich liebe dich, von Minute mehr und mehr. Ich finde es einfach super, wie willig du seine Wünsche erfüllst. Ich sehe und spüre, wie gern du Hassans Wünsche und Forderungen erfüllst, wie gierig du selbst seine Scheiße frisst, dich völlig aufgibst. Du brauchst einen solchen Liebhaber, der dich ständig benutzt. Ich möchte, dass du auf deine Kosten kommst, deshalb biete ich dich Hassan an, er soll seine Lust an dir auskosten.
Ja, ich will ihn. Ich muss seinen Schwanz immer wieder spüren.
Du kriegst ihn, er soll dich haben, hörst du. Er nimmt dich aber nur, wenn du ihm folgst, wenn du dich ganz aufgibst. Und das wirst du nun auch folgsam tun.
Das weiß ich. Er soll meinen Körper besitzen, ja er soll mit mir machen, was er will. Wenn du es erlaubst, will ich mich ihm ganz hingeben.
Ich erlaube es nicht nur, ich erwarte es von dir. Es ist einfach super, wie du dich ihm schenkst. Du glaubst nicht, wie verrückt es mich macht, dir zuzusehen, wie du seine Scheiße frisst, wie du seinen Kolben aufnimmst, wie du dich in einen Orgasmus ficken lässt. Lass dich von ihm durchficken, lutsche an seinem Schwanz, genieße seine abartigen Spiele, sei seine perverse Sau. Und wenn er dich seinen Freunden anbietet, dann lass dich ficken, besonders von drei Schwänzen. Und wenn er dich als geile Hure anpreist, dann gib dich fremden Pimmeln hin und lass dich als Hure benutzen, wie es dir und ihm gefällt. Ich werde zusehen und den Freiern helfen, dich zu pinseln, damit deine Sucht nach Schwänzen befriedigt wird. Du musst als Hure anschaffen, hörst du, es fördert nur deine Leidenschaft.
Magst du mich als Hure?
Ich liebe dich besonders als Hure, nimm dir jeden Schwanz, den dir Hassan anbietet. Hassan soll Geld mit dir verdienen.
Ich kann es kaum erwarten. Ich will seine käufliche Hure sein.
Los, du Scheißhure, friss weiter, du hast genug geredet, du hast mir zu dienen.
Sie beugte sich sofort wieder über seinen Arsch und erhielt eine noch größere Ladung in ihren Schlund, über und über war ihr Gesicht vollgeschmiert.
Fang mit deinen beiden Händen meine restliche Kacke auf, ich kann es nicht zurückhalten. Hörst du?
Ja, presse mir alles entgegen, ich werde deine Kacke auffangen.
Sie fing mit ihren Händen den Kot auf, denn er presste alles heraus. Und was war das für eine Menge. Kaum konnte sie die Massen in beiden Handflächen aufnehmen.
Halte die Scheiße in deinen Händen und versuche aufzustehen.
Das klappte nur mit meiner Hilfe.
Fred zieht dir jetzt die Dildos aus den Löchern, dann setzt du dich langsam mit dem Arsch auf meinen Schwanz, ich muss deine Futt haben, lasse aber nichts fallen.
Ja, endlich darf ich wieder deinen Pimmel spüren.
Ich half ihr und ließ sie langsam vorwärts auf seinen Stab sinken, der sofort in ihrem Arsch verschwand. Mit einem lauten Aufseufzen. Die Hände hielt sie weit von sich gestreckt.
Ja, das ist schön, deinen Schwanz wieder zu fühlen.
Du siehst einfach beschissen aus, dein ganzes Gesicht ist verschmiert. Hast du auch wirklich meine Kacke geschluckt?
Ja, ganz viel sogar.
Hat es dir geschmeckt?
In meiner Geilheit ja.
Du wirst jetzt immer Scheiße fressen, meine und die meiner Freunde.
Ja, das tue ich.
Und weißt du auch, was du jetzt tust?
Nein, sag es mir. Ich gehorche dir.
Beiß in den Haufen, friss noch ein Stück, ich will sehen, wie du meine Scheiße genießt. Aber langsam. Ich will dich genau dabei betrachten.
Es war unglaublich, sie tat es, was ich nicht erwartet hatte.
Sie hielt ihre Hände vor ihr Gesicht, riss ihren Mund auf und schnappte zu. Eine kleine Portion nahm sie auf.
Das ist viel zu wenig, reiß dein Maul auf, friss eine ganze Portion.
Das tat sie, mit geschlossenen Augen biss sie in die Scheiße. Sie schluckte, sie würgte mehr an dem Bissen.
Geil siehst du aus. Jetzt schmiere deine Brüste mit der stinkenden Kacke ein, aber nur wenig. Einen Teil behältst du in den Händen.
Sie tat es sofort, ihre Warzen waren bald nicht mehr zu sehen, auch die Klammern nicht, als sie sich das Zeug über die Titten strich. Er lupfte nur seinen Arsch an, um sie wieder mit leichten Stößen zu pinseln, was sie dankbar quittierte. Sie schloss die Augen, um sich ganz den Stößen hinzugeben.
Ja, fick mich, es ist schön, deine Wünsche zu erfüllen. Ich liebe deinen Schwanz im Arsch. Komm bitte oft zu deiner Hure, sie wird immer auf dich warten.
Das höre ich gern, ich werde oft kommen, immer wenn ich Lust auf meine Hure habe. Jetzt friss noch eine Portion, ich muss einfach sehen, wie sehr du meine Scheiße genießt, wenn du meinen Pimmel im Arsch hast.
Und sie führte ihre Hände an ihren Mund und biss in den Haufen.
Du bist ein wahrer Nimmersatt, eine lüsterne Pottsau. Streich den Rest über Freds Pimmel, er wird ihn dir gleich in die Fotze stecken, während ich meinen gleichzeitig in deinem Arsch stecken habe.
Ich hielt ihr meinen Schwanz hin, den sie einschmierte. Dafür nahm ich die Zwingen von ihrer Fotze. Dann legte ich mich auf den Boden, half ihr, sich mit der Fotze auf meinen Pimmel zu setzen, wobei sie sich natürlich von meiner Brust abstützte. Ihre Hände verschmierten meinen ganzen Oberkörper. Dafür glitt mein Schwanz tief in ihre Fotze, sie wurde regelrecht aufgespießt. Mit der Kacke am Schwanz glitt der Pimmel noch einmal so gut hinein.
Darf ich dich küssen?
Ja, komm, küss mich, ich will Hassans Kacke schmecken.
Und sie küsste mich leidenschaftlich. Es schmeckte zwar ekelhaft, aber ich fraß seine Reste auf.
Mehr Mühen hatte Hassan, der sich von hinten dem weiten Arschloch Tanjas näherte. Dann ein kräftiger Stoß, Tanja kreischte laut auf, der Pimmel steckte und zerteilte ihre Backen in zwei Hälfte.
Ist das geil, unsere zwei Schwänze berühren sich fast und du kannst sie beide tatsächlich tief aufnehmen. Geil. Was hast du ausgeleierte Löcher. Du bestehst ja nur aus riesigen Löchern. Einfach geil. Es ist ein wahrer Genuss, dich zu ficken. Und wie die Scheiße pratscht.
Du hämmerst deinen - Kolben brutal in meinen - Arsch, mir bleibt regelrecht die Luft weg.
Du musst auch kräftig gevögelt werden, deine Löcher fordern es regelrecht heraus. Gerade das macht mich so irre geil.
Ihr zerreißt - mich noch.
Dich zerreißen? Unmöglich! Sanfter ficken? Bei den riesigen Ofenrohren? Solange ich den Druck aushalten kann, fick ich dir die Löcher auf. Sie können nicht weit genug werden.
Und er stieß zu, wobei er sich irgendwie abstützte. Deutlich konnte ich seinen Schwanz fühlen, er wurde enorm gerieben, dass ich fürchtete, schnell spritzen zu müssen. Das geile Stöhnen von Tanja war auch nicht dazu geeignet, sich irgendwie abzulenken. Dennoch schaffte ich es, den wahnsinnigen Druck eine ganze Weile auszuhalten. Sie stöhnte unter den kräftigen Stößen, rutschte hin und her. Dann aber pumpte ich mit. Immer schneller ließ ich meinen Pimmel in ihre Fotze gleiten, sogar bis zum Anschlag, bis ich endlich von dem unglaublichen Druck befreit wurde. Mein Sperma schoss in ihr Loch. Nun trieb Hassan seinen Kolben fester in ihr Arschloch, bis er auch kam.
Ja, mehr, du zerhackst mich, oh, mein Loch, jetzt - spüre ich deinen Saft. Gib mir alles, was du - in deinem - Schwanz hast.
Nach einiger Zeit fielen wir drei auseinander, völlig verdreckt, ausgelaugt. Ich zog Tanja auf meinen Körper, um sie zu beruhigen. Sie klammerte sich an mich. Einen Orgasmus hatte sie nicht, zu sehr waren wir mit unseren Schwänzen beschäftigt gewesen und hatten keine Rücksicht auf sie genommen. So blieben wir einige Minuten liegen.
Hassan streichelte ihren Arsch, zog ihre Backen leicht auseinander.
Was bist du doch für eine geile Hure, eine Hure mit wahnsinnigen Löchern. Einfach riesig. Dich zu bespringen ist wirklich super. Du eignest dich wirklich ideal dafür, ständig von zwei Riemen besprungen zu werden. Ich würde mich nicht wundern, wenn du beim nächsten Mal am liebsten drei Schwänze hättest. Im Mund fehlt dir doch einer, oder?
Ja, du geiler Kerl. Dann gefallen dir meine Löcher wirklich?
Und wie. Du bist wie geschaffen für meinen Schwanz. Dich werde ich regelmäßig pimpern. Ich bin gespannt, ob ich mit dir alles anstellen kann, was ich will?
Probiere mich aus. Benutze meinen Körper nach Herzenslust, sag mir nur, was du möchtest, ich werde deinen Wunsch erfüllen.
Geil. Jede perverse Sauerei? Mit und ohne Fred?
Ja, wann immer du willst. Wenn du mich allein haben willst, komme ich auch allein.
Prima. Hier bei euch werde ich dich natürlich auch allein pimpern. Ich schicke Fred einfach raus, um mich mit dir zu vergnügen. Und wenn ich ihn brauche, für ein Sandwich z.B., hole ich ihn dazu. Auch werde ich ihn holen, wenn ich Fremde und Freunde einlade, die dich durchnudeln sollen. Dann muss er ihnen helfen, wenn sie dich rannehmen wollen. Ich bin riesig gespannt, wie er reagiert, wenn sie dich zu mehreren ficken, hintereinander, und er ihnen hilft, deine Löcher zu stopfen. Er wird ihre Schwänze an deine Löcher halten, sie darum bitten, endlich in den Arsch seiner Freundin zu stoßen. Ja, er wird sie darum bitten, dich kräftig in den Arsch zu ficken. Er wird dich festhalten, anbinden, anketten, peitschen, er wird sie anflehen, dich zu vergewaltigen, dich bis an den Rand einer Ohnmacht zu ficken. Er wird mir gehorchen, wenn ich ihn auffordere, seine Nutte zu verkaufen. Wir werden dich zusammen zur wollüstigen Hure machen, die jedem die Beine breit macht, jedem Schwanz den Arsch rausstreckt. Du wirst von mir zur devoten Sklavin abgerichtet.
Ich freue mich darauf, wenn du mich ihnen vorwirfst. Ich werde durch deine Worte wieder heiß, aber ich muss mich erst duschen.
Du wirst jetzt erst darum betteln, meinen Schwanz zu lutschen, dann wirst du uns anbetteln, dich abrichten zu lassen, erst dann lasse ich dich unter die Dusche.
Ja, du geiler Kerl, ich werde dir gehorsam sein. Werft mich jedem Schwanz vor, der mir meinen Arsch aufreißen will. Benutzt mich für eure geilen Gelüste. Gib mir jetzt bitte deinen Schwanz, ich will ihn küssen und dankbar lutschen.
Das tat sie hingebungsvoll.
Bist du eine kackgeile Sau. Du bist die geilste und perverseste Hure, die ich kenne. Fred, sie ist die geborene Hure. Und du hast sie mir vorenthalten wollen? Du wusstest doch, dass sie eine versaute Nutte ist. Wem hast du sie bisher angeboten? Das macht sie doch nicht erst seit heute?
Sie wird an manchen Wochenenden von Freunden gepimpert. Erwiderte ich ihm ausweichend.
Viel zu wenig. Sie muss viel öfter durchgefickt werden, das siehst du doch. Du bist viel zu egoistisch, du denkst nur an dich. Dieser Körper muss benutzt werden, mindestens zweimal pro Woche von Freiern. Gib sie mir, ich werde ihr den notwendigen Bedarf an Schwänzen besorgen. Mit diesem Körper muss sie Geld einbringen.
Dann nimm sie dir, biete ihre Löcher an. Mach sie zu deiner Hure. Biete sie auf dem Strich an.
Mach ich, jetzt leck sie am Arsch, ich will sehen, dass du sie genießt.
Das tat ich, während sie sich über Hassans Schwanz hermachte und dabei ihren Po hoch streckte, leckte ich sie am Arsch.
Zehn Minuten später durfte sie in die Dusche und verschwand auch gleich, ließ lange das Wasser über ihren Leib laufen. Bevor er ihr unter die Dusche folgte und sie einseifte, befahl er mir, auf den Knien zu rutschen und mit der Zunge manchen Haufen aufzuschlecken.
Nun sieh dir diese Sauerei deiner geilen Hure an. Runter mit dem Gesicht, friss die Brocken vom Boden auf und streck deinen Arsch hoch.
Geil, oder Tanja? Kuck dir dein Schwein an, wie sehr er meine Scheiße genießt. Ist das nicht ein perverses Schwein?
Ich liebe dieses Schwein. Ich könnte auch pressen.
Dann stell dich hin und presse deinen Unrat raus, er frisst dir aus dem Hintern und vom Boden.
Sie stellte sich hin und presste mir einige Brocken ins Gesicht. Ich fraß wie ein Schwein. Das meiste fiel jedoch zu Boden, doch fraß ich einige Portionen.
Da ich mit erhobenem Arsch über den Boden rutschte, schob Hassan mir einen dicken Dildo ins Loch, den ich mit dem Hintern wackelnd aufnahm. Erst als ich das Gröbste aufgeschleckt hatte, durfte ich einen nassen Lappen nehmen, um den Boden aufzuwischen.

Nackt zogen wir in die Küche, um uns über das vorbereitete Essen herzumachen.
Hast du eben alles ernst gemeint? fragte Tanja Hassan.
Natürlich, was glaubst du denn? Kommen dir etwa erste Bedenken?
Ich habe nur mit einem ein ernsthaftes Problem. Ich möchte von dir wirklich so oft es geht vernascht werden. Auch gebe ich mich deinen Freunden hin. Aber wenn du mich auf den Strich schickst, kann von Diskretion keine Rede sein. Wir müssen uns überlegen, wie das geschehen soll.
Da hast du allerdings recht. Gegen Ficks mit meinen Freunden und Verwandten spricht nichts, Quickies im Freien oder in öffentlichen Einrichtungen sollten auch möglich sein, wenn wir vorsichtig sind. Das verspreche ich dir. Trotzdem will ich dich als Nutte abrichten, d.h. auf den Strich will ich dich auf jeden Fall schicken. Ich sehe ein, in der nächsten Umgebung könnte das unangenehm sein. Wir werden deshalb ein Stück fahren, evt. nach Friedrichshafen. Ich möchte dich aber zumindest in Singen in einer bestimmten öffentlichen Toilette anbieten.
Und du lässt nicht mit dir reden?
Nein, wenn du meinen Schwanz willst, dann nur, wenn du dich als Strichhure anbietest.
Wie stellst du dir das vor? Soll ich etwa auf der Straße stehen?
Warum nicht. Was dagegen?
Ja, schon.
Dann ist es aus mit meinem Schwanz.
Sei doch nicht so hart.
Oh doch, ich will dich als Hure.
Also gut. Dann erkläre mir, wie ich es anstellen soll. Auf der Straße kriege ich doch keinen Galan. Ich sehe doch nicht aus wie eine geile Nutte.
Warum nicht? Du musst dich nur entsprechend schminken und kleiden.
Das reicht sicher nicht. Außerdem falle ich dann der Polizei auf.
Auf einen Versuch kommt es an. Vorher kneifen gibt es nicht. Du bietest deinen Arsch für zehn Mark an, deine Fotze für fünf. Dann wirst du bestimmt Freier finden. Du kannst ja auch Penner fragen, wenn sie beim Sozialamt waren und ein paar Kröten in der Tasche haben.
Du bist verrückt. Meinst du das ernsthaft? Ja? Verrückt! Also gut, ich mache es. Du musst mir aber dabei helfen.
Und wie?
Indem du mir die Freier zuführst.
In den Städten kenne ich niemanden.
Ich auch nicht.
Also doch Straßenstrich.
Vielleicht bietest du mich in bestimmten Kneipen an?
Das kann ich versuchen, doch ob das klappt, weiß ich nicht?
Wie vielen Freunden, Bekannten und Verwandten lieferst du mich aus?
Grob geschätzt, die auf mein Angebot eingehen, werden es bestimmt rund 30 sein, darunter sind auch ein paar Frauen, die sich hier in Deutschland nicht trauen, Lesben zu suchen.
Du machst mich wirklich zur Hure.
Du bist eine Hure, zwar keine von der billigen Straßensorte, dafür aber umso perverser, abartiger. Wie ist es nun? Willst du nun meine Hure sein oder nicht? Entscheide dich, wenn du ernsthaft meinen Schwanz willst, dann sage ja.
Ich gebe mich völlig auf, wenn ich zustimme.
Allerdings, du wirst von mir wie ein billiges Flittchen behandelt. Dein Körper wird gezüchtigt, vergewaltigt, geschlagen, durchgefickt, gefesselt, gequält, vorgeführt, auf dem Strich als billige Hure angeboten, damit wir auch zahlreiche Freier finden, jeder Freier darf sein Loch selbst wählen. Du wirst von perversen Schwänzen geschunden, die nur eines kennen, wie sie sich an dir befriedigen können, ohne die geringste Rücksicht auf dich zu nehmen. Du wirst gedemütigt von und vor zahlreichen Türken, Griechen, Italienern und Ossis, die endlich mal eine Wessi durchnudeln wollen, sich an ihr vergehen können. Du hast keine Gnade zu erwarten. Ich werde ihnen sogar anbieten, dass du ihre Kacke direkt aus dem Arsch fressen und ihre Pisse trinken willst. Und wenn ich junge Kerle finde, die wenig Geld haben und sich nur für ein paar Mark das Vergnügen gönnen können, dann biete ich dich ihnen an. Ist dir das mein Schwanz wert?
Sie fiel vor ihm auf die Knie und fasste an seinen Schwanz, küsste ihn zärtlich, nahm ihn in den Mund und lutschte ihn in die nächste Erektion.
Ich will alles tun, was du befiehlst. Nur schenk mir oft deinen Schwanz, dafür werde ich alles auf mich nehmen.
Du lieferst dich mir völlig aus? Ohne Abstriche? Versprechen tue ich dir nichts, schon gar nicht, wann und wie oft ich dich ficke.
Für deinen Schwanz tue ich alles.
Du hörst doch, ich selber ficke dich nur, wenn ich Lust auf dich habe. Ich will dich in erster Linie meinen Freunden und guten Bekannten anbieten, die kostenlos ihr Vergnügen haben sollen. Sie müssen nicht mehr in teure Puffs gehen, wo sie nur ausgenutzt werden, sondern können dich in Zukunft pimpern, wann sie wollen und so oft sie wollen. Natürlich will ich eine Hure besitzen, die ich auf den Strich schicken kann, damit sie mir Geld einbringt. Und du bist genau die Richtige dafür.
Lass dich bitte ein wenig umstimmen, bitte. Du darfst alles mit meinem Körper tun. Ich liebe deinen Schwanz, ich will ihn haben.
Du willst mich wohl nicht verstehen. Ich brauche eine Hure für meine zahlreichen Freunde, dann will ich Geld mit dir verdienen, nicht nur ein paar Kröten, sondern Geld scheffeln. Ich werde dein Zuhälter sein, der dich ab und zu pinselt. Reize mich entsprechend, dann kriegst du oft meinen Pimmel.
Du quälst mich.
Ja, ich will dich quälen, du musst dich mir ganz ausliefern, völlig willenlos sein, nur dann hast du eine Chance, von mir gefickt zu werden. Du musst dir meinen Schwanz verdienen.
Ich gebe mich völlig auf, ich erniedrige mich völlig.
Ja, das musst du. In der Erniedrigung liegt der besondere Reiz.
Liebling, sage etwas. Du siehst doch, wie sehr ich mich quäle?
Das sehe ich. Aber was soll ich dir sagen?
Hilf mir. Ich brauche Hassan doch.
Dann liefere dich ihm aus, tu, was er sagt und will. Du willst es, also tu es.
Willst du wirklich, dass mich hassan zur hure macht?
Ja, mein schatz, das möchte ich.
Kannst du mich denn trotzdem lieben?
Ja, liebes. Ich habe gemerkt, wie sehr ich es genieße, wenn ich dir beim pimpern zusehen kann. Und weil ich sehen konnte, wie sehr du es magst, von hassan benutzt zu werden, stimme ich allem zu. Ich möchte es, dass du seine hure wirst.
Also schön, hassan, ich gehorche dir, mach mit mir, was du willst. Ich will deine Hure sein, bestimme über mich, ich liefere mich dir aus.
Das freut mich. Du wirst es nicht bereuen, du wirst von Schwänzen verwöhnt, der Samen wird nur so fließen, dass er dir an den Beinen runterläuft. Geld kriegst du natürlich nicht ab, dafür hast du dein Vergnügen und Schwänze in Hülle und Fülle. Warte es einfach ab. Ich freue mich jedenfalls darauf, dass ich eine willige Hure gefunden habe, die mich in Zukunft verwöhnt. Es ist schön zu wissen, immer befriedigt zu werden, wenn man möchte. Was du mir bietest, tut keine normale Frau, geschweige denn ein junges Flittchen, aber ich bin mir sicher, dass unsere Verbindung Jahre hält. Ich will dich ausnützen, deinen Körper schinden. Und so schnell verzichte ich nicht auf deinen Körper, auf dieses billige Vergnügen und die zukünftigen Einnahmen, das kannst du mir glauben. Ich bin nicht an dir gebunden, ich brauche keine Gewissensbisse zu haben, wenn du in die Gosse abrutschst. Wenn mich deine Löcher und Körper nicht mehr reizen, kann ich dich einfach verstoßen oder weiterreichen. Diese Ungebundenheit gefällt mir besonders.
Du bist furchtbar brutal.
Nein, nur offen und ehrlich. Du weißt, was du tust, worauf du dich einlässt, du tust es freiwillig, ich zwinge dich zu nichts. Nur wenn du aufbegehrst oder dich plötzlich anstellst oder verweigerst, dann machen wir Schluss.
Ja, du hast recht.
Bist du immer noch bereit?
Ja.
Aber nicht mehr aus voller Gier nach meinem Schwanz?
Doch, es geht mir nur um deinen Schwanz. Für deinen Schwanz gebe ich mich völlig auf, ja ich werde mich sogar ganz erniedrigen.
Aber eines möchte ich heute noch ausprobieren.
Was? Sprich dich nur aus. Ich erfülle dir deinen Wunsch.
Ich möchte dich fesseln, dich irgendwo stehend anbinden, so dass du dich nicht wehren kannst. Deine Augen verbinden, die dicksten Dildos, die ich habe, dir in deine Löcher stecken und dir Peitschenschläge über deine Titten geben.
Sie schaute ihn groß an, hielt seinen Penis aber mit beiden Händen fest, antwortete ihm kurz, dass er es tun solle, und stülpte ihre Lippen wieder über seinen Pimmel.
Wo kann ich Tanja anbinden?
Höchstens im Türrahmen des Badezimmers, zwischen den Rahmen habe ich eine Stange festgeklemmt.
Dann gib mir einmal die Gurte, die ich in der Tasche hatte.
Ich holte sie. Während sie ihm weiterhin den Pimmel leckte, setzte er ihr an die Handgelenke und Fußgelenke breite Ledergurte und einen Halsgurt um.
Jetzt steh auf und spreize deine Beine.
Kaum stand sie, zog er an einer Schamlippe und bat mich um eine breite Klammer. Ich ahnte, was er vorhatte, und tatsächlich klemmte er diese Klammer an der Schamlippe fest. Sie stöhnte auf und krümmte sich leicht.
Jetzt die andere.
Und wieder stöhnte sie auf, wurde sogar lauter, als er ihr Gewichte an die Lippen hing.
Super, das sieht nicht nur irre geil aus, das macht mich auch total an.
Er ließ eine Hundeleine an ihren Halsgurt einrasten und schritt voraus zum Bad.
Sie folgte ihm auf Knien rutschend breitbeinig hinterher.
Ist das aftergeil. Ich habe eine geile Hure an der Leine, die ich jetzt wie eine läufige Hündin behandeln werde.
Machst du das auch vor Fremden mit mir?
Aber klar, alle sollen sehen, welch geile Sau ich habe. Ich sagte dir, dass ich dich erniedrigen werde, du vor Scham in den Boden versinken wirst, wenn du überhaupt Scham empfinden kannst.
Um die Stange legte er zwei Karabinerhaken und hakte beide Handgelenke fest.
Hast du keine Stange, die ich ihr zwischen die Fußgelenke stecken kann, damit sie ihre Beine nicht schließen kann?
Doch habe ich, ich hole sie.
Die Stange war zwar etwas lang, doch er schaffte es, sie an ihren Knöcheln zu befestigen.
Er holte aus dem Bad seine Peitsche und legte ihr ein schwarzes Tuch um die Augen. Weitere dicke Gewichte hängte er ihr an die Schamlippenklammern, die ihre Lippen in die Länge zogen. Sie jaulte auf.
Sieht das nicht toll aus, wenn die Fotzenlappen so runter hängen? Das macht mich wahnsinnig an. Und ihr Stöhnen erst. Diese Fotzenlappen müssen irre lang hängen.
Es sieht wirklich klasse aus.
Jetzt bist du mir ausgeliefert, jetzt kann ich mit dir machen, was ich will. Du bist meine Gespielin, meine Sklavin. Ich werde dich quälen und mich an deinen Lustschreien aufgeilen. Ich bin sicher, Fred wird deine Qualen, deine Schreie genießen, warte es ab.
Sodann kitzelte er mit langen Federn ihre Brustwarzen, dass sie sich in den Fesseln wand. Ihr Stöhnen klang echt, es erregte sie sichtlich, sie genoss dieses Spiel. Dann nahm er vorsichtig die Klammern von den Warzen und schlug sanft mit der Peitsche über ihre Titten.
Ah, was machst du mit mir?
Du scheinst Schläge zu genießen, das habe ich mir gedacht.
Ja, es prickelt ganz arg.
Dann weiß ich, was ich zu tun habe.
Du machst mich wahnsinnig.
Der zweite Schlag war schon etwas fester, ihre Nippel wurden ganz steif. Ihr Stöhnen nahm merklich zu. Weitere Schläge versetzte er ihr, die sicher gleich fest waren, nun aber wurde sie unruhiger. Ihr ganzer Körper ging mit. Doch er nahm nur eine Klammer und steckte sie auf einen Nippel. Sie kreischte auf, darauf war sie nicht gefasst. Auch bei der zweiten Klammer stieß sie leise Schmerzensschreie aus. Er hing kleine Gewichte an, die ein wenig die Brustwarzen und damit die Brüste herunter zogen. Darauf versetzte er ihr leichte Schläge über die Arschbacken.
Na, willst du mich wirklich ertragen? Erträgst du weitere Schläge nur für meinen Schwanz?
Ja, stieß sie hervor. Ich will deinen Schwanz, ich liebe deinen Schwanz, er macht mich verrückt. Ich sehne mich nach deinem Pimmel, ich könnte ihn sofort wieder aufnehmen. Ich ertrage alles für deinen geliebten Schwanz.
Du bist sexbesessen.
Ja, das bin ich, ich werde noch verrückt vor Geilheit.
Du bist ein geiles Mädchen, das hungrig nach perversem Sex ist und mehr braucht als alles andere. Also genieße die Tortur und schreie deine Lust heraus. Das stachelt uns nur noch mehr an. Du hast einen versauten Lustmolch als Freund, der dich so liebt, ja geradezu verrückt nach dir ist, wenn du nach mir schreist. Aber glaube mir, er ist kein bisschen anders, er ist genauso sexbesessen wie du. Er lässt sich genauso gern vorführen, kann nicht genug Schwänze in seinem Arsch haben. Du wirst ihn noch genauso erleben, wie er dich jetzt sieht.
Darauf freue ich mich schon, wenn er vor dir kniet und winselt.
Und er spielte mit den Gewichten an ihrer Fotze.
Das sieht einfach geil aus, wie die Gewichte an deinen Lappen hängen. Du solltest Ringe an deiner Fotze tragen, sie wären noch einmal so schön. Auch Barbells oder Ringe stünden deinen Titten phantastisch.
Piercings trage ich bereits an den Fotzenlippen, wenn du genau hinsiehst, erkennst du die Löcher.
Ja, stimmt, aber noch nicht an den Brustwarzen.
Noch nicht.
Dann wirst du auch welche durch die Tittenwarzen stechen lassen?
Ja, ganz sicher. Wenn sie aber einmal hängen, wie sieht das denn aus?
Total geil, ganz abartig geil. Noch hängen deine Titten so gut wie gar nicht, richtig hängende Titten sind einfach toll, denn dann kann man seinen Schwanz dazwischen legen und rubbeln, bis man spritzt. In den Händen fühlen sich schwabbelnde Titten klasse an, man kann sie durchwalken und kneten, so richtig mit ihnen spielen. Sehr appetitlich sehen sie allerdings nicht aus. Aber das ist mir an dir völlig egal. Im Gegenteil, du siehst dann vulgär aus, wie eine gebrauchte Hure. Und gerade deshalb verlange ich von dir Hängetitten und ich weiß schon, wie ich dir Hängetitten verpasse. Warte nur ab. In einigen Wochen oder Monaten hast du fette Euter, die richtig schwer herunterhängen.
Magst du meine Brüste nicht?
Schon, aber sie sind mir zu klein und langweilig. Man kann mit ihnen kaum etwas anfangen, nur peitschen und züchtigen, überhaupt nicht mit ihnen spielen. Hättest du fette Euter, die dazu auch noch herrlich hängen, dann käme ich auf tolle Ideen. Du bist wohl stolz auf deine Titten?
Ja, ich finde sie schön und Fred liebt sie.
Schon aus dem Grund werde ich sie verändern. Du sollst ordinär mit Hängetitten wirken, dann wirst du noch einmal so gern gepinselt. Dein Körper muss verändert werden, jetzt sieht er viel zu brav aus. Und ein biederes Frauenzimmer mag ich nicht, mit der verdiene ich kein Geld. Ein käuflicher Mädchenkörper muss gewöhnlich aussehen, ruhig ordinär, mit Tattoos übersät, Piercings an allen Körperstellen.
Wenn du lieber dicke Euter hast, dann mach sie dick.
Natürlich werde ich sie total verändern, sie werden quabbelnde Hängetitten. Schade, dass ich keine Kochsalzlösung habe, oder hast du sie im Haus?
Ja, habe ich. Damit spritze ich ab und zu meinen Sack auf.
Dann hole mir einige Ampullen und das nötige Besteck, ich werde dir zeigen, wie man richtige Titten formt.
Du hast doch nicht vor, ihre kleinen Bälle aufzuspritzen?
Warum denn nicht, das geht genauso einfach wie mit deinem Sack.
Hast du dir deinen Sack schon einmal aufgespritzt?
Ja, schon öfter.
Schmerzt das sehr?
Nein, fast gar nicht, es ist wahnsinnig geil.
Dann probiert es mit meinen Titten aus. Ich will es einmal spüren.
Na siehst du, sie will es selbst. Hole mir die Sachen.
Kaum war ich mit allen Utensilien zurück, als ich noch hörte, wie Hassan ihr sagte, dass sie ihr Maul weit aufsperren soll.
Und prompt steckte er ihr einen Ball in den Mund und schnallte ihn am Hinterkopf fest.
Jetzt nahm er den ersten Klipp von einer Warze und ersetzte ihn mit einer Marterzwinge. Trotz des Balles im Mund kreischte sie laut auf.
Hänge du ihr diese Gewichte an die Fotze, sie muss lange Lappen bekommen. Ich setze ihr die zweite Zwinge an. Ich will sie schreien hören.
Und sie schrie auf, trotz des Balles im Maul.
Ich glaube, jetzt übertreibst du.
Warte es ab. Sie genießt die Schmerzen. Du scheinst sie nicht zu kennen.
Nach ein paar Minuten, er hing schwerere Gewichte an die Warzen und spielte mit den Gewichten ihrer Fotze, nahm er ihr den Ball aus dem Mund.
Na, was ist? Das ist doch, was du brauchst? Du genießt doch den Schmerz?
Du kneifst mir die Nippel ab. Ich kann die Zwingen kaum aushalten.
Aber mit meinem Schwanz im Arsch würdest du sie aushalten?
Ja, sicher.
Das habe ich mir gedacht, dann wirst du sie auch so ertragen.
Bitte stecke mir die anderen wieder an.
Also schön, ich will dir nicht gleich am ersten Tag deine Nippel verunstalten, aber du wirst sie jetzt öfter tragen, bis du dich an sie gewöhnt hast. Ich will dich martern, du musst unter Schmerzen genießen lernen.
Ja, ich verspreche es dir.
Er band ihr den Ball wieder vor den Mund, dann wechselte er erst die Klemmen.
Sie seufzte hörbar auf, obwohl diese Klemmen auch unangenehm waren. Mit kleinen Ketten verband er die Nippel mit der Fotze, steckte dafür zwei weitere Klemmen in die Fotzenlappen.
Das sieht einfach toll aus.
Nun ließ er die Fotzengewichte kräftiger baumeln, dabei setzte er sich vor sie und spielte mit den Gewichten. Sie wand sich hin und her.
Der Anblick deiner Hure ist einfach wahnsinnig, noch nie habe ich so etwas mit einem Mädchen treiben können, es ist eine Wucht, oder?
Du hast recht, es ist absolut geil. Das habe ich bisher mit Tanja nie gemacht.
Jetzt wird es Zeit, ihr die Brüste zu richtigen Titten zu formen. Gib mir die Spritze.
Ich reichte sie ihm. Er stach sie unterhalb in ihre rechte Brust. Langsam drückte er den Kolben hinein, die Flüssigkeit spritzte in ihre Brust. Kaum war die erste Ampulle leer, setzte er die Zweite auf. Langsam füllte sich ihre Brust, hing nach der dritten Ampulle schwer nach unten. Sie keuchte schwer, doch sprechen konnte sie nicht, weil sie den Ball im Mund hatte.
Die drei Ampullen reichen.
Quatsch, die Titte kann noch viel dicker werden, außerdem muss ich die Nadel anders setzen, der Ball plustert sich nur auf anstatt zu hängen. Aber die ersten Erfolge lassen sich deutlich erkennen. Oder was meinst du?
Doch, die Brust sieht aus wie ein Granatapfel.
Ich setze noch eine Spritze, du kannst dir die andere Seite vornehmen.
Er stach erneut zu und hatte deutlich mehr Erfolg, sie hing schwerer und schwerer nach unten. Deshalb setzte er eine weitere Ampulle an.
Nun sieh dir diese Titte an. Einfach geil. Ich setze auf den dicken Nippel jetzt eine kleine Saugpumpe, dann wirst du merken, was geschieht.
Er pumpte endlos, Tanja wand sich hin und her und stöhnte immer mehr, trotz des Balles im Mund. Nun setzte er ein erstes Gewicht an den kleinen Haken, so dass die Pumpe tiefer gezogen wurde. Weitere Gewichte hängte er an, bis die Pumpe fast absprang.
Geil, absolut geil, jetzt kann man von einem fetten Euter sprechen. Jetzt lass mich die andere aufspritzen, du bist zu langsam.
Es dauerte ungefähr zwanzig Minuten, bis auch die andere Titte mächtig unter den Gewichten hing.
Wahnsinn, der totale Wahnsinn. Wenn ich das jetzt oft wiederhole, dann hängen diese Titten auch ohne die Flüssigkeit. Sei ehrlich, dir gefallen diese Hängetitten doch auch, oder?
Sie sind gigantisch und sehen absolut super aus. Aber nimm ihr den Ball ab, auch soll Tanja das Produkt sehen.
Na, schön.
Was macht ihr nur mit mir und meinen Brüsten, ich werde noch ganz wahnsinnig vor Schmerzen.
Du willst doch nicht behaupten, dass die Spritzen schmerzten?
Die Brüste hängen mir so schwer, das tut weh. Die Gewichte ziehen die Brüste zu stark runter, dass ich Rückenschmerzen bekomme.
Dann sind die Gewichte genau richtig. Qualen musst du erleiden lernen. Aber für heute reicht mir das. Ich werde dich jetzt abbinden und du stellst bzw. beugst dich über die Wanne, dann besteige ich dich noch einmal von hinten, dann hängen die Titten noch einmal so geil und baumeln an deinem Leib. Du wirst merken, wenn durch das heftige Ficken deine Titten hin und her schaukeln und die Gewichte zusammenstoßen, gibt es ein Geräusch, was dich toll macht. Auch die Gewichte an deinen Fotzenlappen sollen gegeneinander krachen, absolute Spitze, sage ich dir.
Ja, fick mich wieder, dann vergesse ich hoffentlich den irrsinnigen Druck.
Du musst dich daran gewöhnen, denn wenigstens einmal die Woche spritze ich deine Titten auf. Du wirst von nun an die Flüssigkeit in der Apotheke besorgen. Einen gewissen Vorrat solltest du dir zulegen, ich denke auf jeden Fall an 10 Liter mindestens.
So viel?
Natürlich, deine Titten werden immer mehr Flüssigkeit aufnehmen, warte es nur ab. Binde ihre Hände los, sie soll sich mit ihrem Oberkörper nach vorne beugen, du hältst sie fest, damit ich mich noch einmal in ihr befriedigen kann.
Ich band sie ab und führte sie zur Badewanne, legte ihre Hände auf den Wannenrand. Ihr Arsch stand weit hoch gerichtet, die Beine breitbeinig, so dass ihre Futt ihm entgegenstrahlte. Die Titten hingen enorm tief, es war wirklich scharf, wie sie aussah.
Du siehst einfach geil aus, jeder, der dich so sieht, wird einen Steifen bekommen und ihn dir reinstecken wollen.
Gefällt dir deine Hure auch so, wie mir?
Und wie, ich liebe sie und möchte sie jetzt oft als Sklavin erleben. Nimm dir diesen wundervollen Arsch, stecke deinen Lümmel in dieses Loch, es ist für dich wie geschaffen.
Runter mit den Knien, ich will dein Arschloch richtig sehen. Und stecke die schwersten Gewichte an die Zwingen.
Das tat ich augenblicklich und kniete mich in die Wanne, damit ich sie auch betrachten konnte.
Stopp, zurück, halte meinen Pimmel an ihren Arsch, ja, genauso. Aber bitte mich darum, sie in ihren feisten Arsch zu pimpern. Ich möchte ein geiles Angebot von dir hören, ich will richtig Appetit auf deine geile Sau bekommen.
Ja, Hassan. Darf ich erst deinen Schwanz anfeuchten?
Aber natürlich.
Ich beugte mich zu ihm und nahm ihn tief in den Mund, leckte die Spitze und träufelte Spucke auf die Eichel.
Hassan, ich habe deinen Schwanz mit der Zunge und Mund vorbereitet, damit er bestens in das feiste Arschloch von Tanja passt. Ich bitte dich, stoße deinen Pimmel jetzt in das heiße Loch, nimm sie dir, befriedige dich in ihrem Loch, ich möchte sehen, wie du dieses Arschloch genießt. Ich werde deinen Schwanz an ihr Loch halten und ihre Backen auseinanderziehen, damit du zu deinem Genuss kommst. Jetzt versenke bitte deinen feisten Pimmel mit einem Stoß in ihrem Loch, ich möchte sehen, wie er hineinflutscht.
Bettle noch einmal darum, dass ich von nun an diese Hure so oft ich möchte pimpern soll, trete mir dieses Arschloch ab, flehe mich an, und sage mir vor allem, was du fühlst, wenn ich unsere Tanja für mein Vergnügen benutze.
Ja Hassan, ich bitte dich, nimm dir meinen Schatz, mach sie zu deiner Sklavin. Du sollst ihren Arsch besitzen, so oft du willst. Ich bin stolz, wenn dir Tanjas Arsch gefällt, benutze ihn bitte ganz oft. Ich möchte von nun an oft sehen, wie du deinen Schwanz in diesem Arsch versenkst. Und wenn du dich allein mit ihr treffen willst, um sie zu ficken, dann fordere sie auf zu kommen oder komm zu uns, damit du deine Lust an ihr stillen kannst.
Mach mich schärfer auf sie, das reicht mir noch nicht.
Ich biete dir Tanja zu deinem Vergnügen an, nimm sie dir. Ich flehe dich an, fick sie, ich will endlich sehen, wie du über sie herfällst, um dich zu befriedigen. Ich kann mich nicht satt sehen, wie du sie fickst. Allein der Gedanke, dass du sie jetzt ficken willst, macht mich supergeil. Bitte stoß endlich zu, ich brauche es zu meiner Lustbefriedigung. Ich trete dir diesen Hurenarsch ab, ich überlasse ihn dir ganz. Verdiene dir mit diesem Arsch so viel Geld wie du kannst, er gehört dir, wenn du ihn willst. Ich trete ihn dir ab.
Du bist ein perverses Schwein, Fred, ich nehme dein Angebot an.
Ein kräftiger Stoß und sein Glied war verschwunden. Die Stöße ließen die Gewichte zusammenschlagen, was einen dumpfen Ton verursachte.
Mann, ist das rattengeil, nun hole ich nach, was ich versäumt habe.
Nimm sie dir, so oft du magst. Tanja hat selber gesagt, dass sie oft von dir gefickt werden will.
Und du willst uns dabei zusehen?
Unbedingt, so oft es geht.
Das wird kaum möglich sein, denn ich werde sie jetzt öfter abholen und sie da missbrauchen, wo ich Lust auf sie habe. Ab und zu darfst du mitkommen, auch hin und wieder meinen Freunden zusehen, wenn sie deine Hure durchvögeln. Aber nicht immer. Ich freue mich schon darauf, wenn ich dich erlebe, wenn meine Freunde sie ficken. Was empfindest du eigentlich jetzt?
Ich bin vom Zusehen rattenscharf, das ist das Geilste, was ich erleben kann. Ich bin total süchtig danach, du musst es wirklich oft tun. Mir geht vor lauter Lust fast einer ab. Komm bitte so oft es geht zu uns, ich werde Tanja jedes Mal vorbereiten, damit du zu deinem Vergnügen kommst. Und wenn ich zusehen darf, wie deine Freunde Tanja durchficken, wäre es der absolute Höhepunkt.
Und ich darf wirklich mit ihr treiben, was ich will?
Ja, was du willst. Quäle sie, führe sie vor, berausche dich an ihrer geilen Lust sich hingeben zu dürfen. Ich möchte sie stöhnen hören, wenn sie von deinem Schwanz traktiert wird. Bestimmt wird es geil, wenn sie von deinen Freunden der Reihe nach gebumst wird. Ich will schon bald erleben, wenn sie hintereinander von sechs oder acht Schwänzen genommen wird.
Dann bist du kein bisschen eifersüchtig, wenn wir deine Freundin missbrauchen, uns den ganzen Abend, ja die ganze Nacht mit ihr beschäftigen? Du uns dabei nur zusehen darfst?
Nein, denn Tanja möchte es, sie ist scharf auf dich und deine Freunde. Sie weiß auch, wie verrückt ich werde, wenn ich ihr zusehen kann.
Du bist wirklich pervers.

Er bewegte die ganze Zeit schon die Tittengewichte hin und her, dass sie laut klangen. Auch die anderen Gewichte stießen zusammen, was mich rasend vor Geilheit machte. Mein Schwanz stand steif ab, am liebsten hätte ich sie jetzt auch gepimpert.
Geil, absolut geil, du bist wirklich eine heiße Hure, wie ich sie noch nie kennen gelernt habe. Ah, tut das gut, du geile Sau, du machst mich komplett verrückt.
Und er hämmerte ihr seinen Saft in die tiefsten Zonen ihres Darmes. Nach wenigen Sekunden entzog er sich ihr, fesselte sie wieder an der Stange, ließ sie hängen, duschte sich, schaute sie mit geilen Blicken an, streichelte sie immer wieder über die Titten und zog leicht an den Gewichten.
Du bist meine Hure, ich werde dich abrichten, ich werde mich an dir vergehen. Warte nur ab, was du alles erleben wirst.
Darau küsste er sie auf den Mund, hielt ihren Hinterkopf, um sie mit der Zunge buchstäblich aufzusaugen. Dann verschwand er.

Ich nahm ihr sofort den Ball aus dem Mund, den er wieder angelegt hatte.
Ist er wirklich schon gegangen?
Ja, aber er hat gemeint, er würde sich so schnell wie möglich melden.
Er hat mich völlig fertig gemacht. Ich bin verrückt gewesen.
Tut es dir leid?
Nein, aber was wird er tun?
Er wird alles von dir fordern, was du ihm bereitwillig angeboten hast.
Das kann ich mir nicht vorstellen.
Du kennst ihn noch nicht gut genug, er macht jedes Wort wahr.
Wie sollte ich auch. Schließlich habe ich ihn heute zum ersten Mal erlebt.
Und dann lässt du alles mit dir geschehen?
Ich konnte einfach nicht anders. Bin ich zu weit gegangen? Habe ich ihm zu viel versprochen?
Woher soll ich das wissen. Du hast dich ihm total hingegeben.
Er reizte mich, sein Schwanz ist einfach wahnsinnig, ich musste es tun. Außerdem hast du mich ihm völlig ausgeliefert.
Das stimmt, ich wurde vor Geilheit wie von Sinnen, als er in dich drang. Ich möchte dich jetzt noch ein wenig streicheln und saugen, ich bin viel zu kurz gekommen.
Aber nicht lange, meine Titten sind wahnsinnig schwer.
Soll ich die Gewichte abnehmen?
Willst du sie hängen lassen?
Am liebsten ja.
Dann vergnüge dich an mir.
Und das tat ich ausgiebig. Ich brachte sie in Fahrt, trieb sie zum Stöhnen. Doch merkte ich, wie sehr sie erschöpft war, deshalb nahm ich allen Schmuck ab und löste ihre Fesseln.
Geh schon ins Bad und lege dich in die Wanne, genieße ein warmes Bad, das weckt deine Lebensgeister wieder auf.
Machst du alleine sauber?
Aber ja, doch möchte ich gleich in deinem Arsch kommen.
Das sollst du. Hast du mich wirklich mit deinen Augen genossen? Hast du mir wirklich begeistert zugesehen?
Und wie. Ich konnte nicht genug sehen, mein Schwanz drohte zu platzen. Ich liebe dich.
Liebst du mich wirklich?
Aus vollem Herzen, deshalb habe ich auch allem zugestimmt, weil ich weiß, dass du ihn willst.
Ja, ich will ihn und wenn ich seine Hure werde. Kannst du eine Hure lieben?
Dich ja.
Und du willst mich wirklich bei meinem wilden Treiben beobachten?
Unbedingt. Ich will die Schwänze sehen, wenn sie in deinen Körper gebohrt werden, dich anstacheln und sich befriedigen. Ich will sie wirklich auffordern, dich zu pinseln. Es ist für mich das größte Vergnügen.
Und wenn ich dir sage, dass ich mich am liebsten ständig von zahllosen Schwänzen vögeln lassen will?
Dann sage ich dir nur: Tu es, lass dich vögeln, so oft und von so vielen, wie du verträgst.
Du bist ein Schatz, ich liebe dich. Ich möchte mich endlich richtig ausleben. Aber ich bin unersättlich.
Das macht doch nichts. Lass dich ficken, von mir aus von Dutzenden.
Nach der Dusche stieg sie nackt ins Bett, wohin ich folgte. Sie kniete sich einladend vor mich hin und nahm meinen Schwanz in ihren Arsch. Doch lange konnte ich es nicht aushalten, da ich auch an ihre Titten griff und sie kraulte. Sie bat mich aber, aufzuhören, der Schmerz sei zu groß.
Fast übergangslos schliefen wir eng aneinander gekuschelt ein.
  Reply With Quote
Reply


Thread Tools

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

vB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Forum Jump



All times are GMT -4. The time now is 10:41 AM.

Copyright 1998-2013 Literotica Online. Literotica is a registered trademark.